Sternbilder – Seewege am Himmel

Buch Sternbilder - Seewege am HimmelWaren die ersten Seefahrer der Zeit voraus – Global Village schon in der Steinzeit ?

Mehr zu den ältesten Seewegen erfahren Sie im Buch. Als Taschenbuch oder Kindle eBook.

Europas Seewege am Sternhimmel

Dr. Kai Helge Wirth ist sich sicher: Die Argonautensage erzählt, dass die Sternbilder von den Argonauten an den Himmel projiziert wurden, um den Seefahrern nach der Sintflut die Orientierung auf den Weltmeeren zu erleichtern. Hat sich der ehemalige Sternenglobus bis in unsere Zeit erhalten? Dr. Kai Helge Wirth glaubt, ihn entschlüsselt zu haben. Dies ist der zweite Band zum Atlas in den Sternen in dem es ihm gelungen ist, weitere zugehörige Sternbilder zu identifizieren (erster Band: „Der Ursprung der Sternzeichen“)

Leseprobe

Hier als PDF herunterladen

leseprobe_sternbilder-seewege-am-himmel_dr-wirth

Mehr zum Autor Dr. Kai Helge Wirth

Dr Kai Helge Wirth ist Geograf und Kunstwissenschaftler.

Schon früh in seiner Jugend entdeckte er Übereinstimmungen zwischen Namen und Formen von Sternbildern und Gewässern. Noch bevor er von den antiken Quellen durch Newtons Theorie vom Sternbilddesign wusste, die seine Arbeit später bestätigen sollten. Nachts ging er anstatt für die Schule zu lernen,  lieber in die Vorlesungen und in die große Sternwarte des Frankfurter Physikalischen Vereins. Dort verfestigte sich sein Wissen um die Astronomie und ihre Geschichte.
Um später den Wert seiner Entdeckungen zu überprüfen studierte er mehrere Fächer darunter Geografie, Geschichte, Kartografie, Psychologie und Kunsttheorie. Nach dem Studium konnte er die Forschung unter ganz anderen Zeichen fortsetzen:
Er sammelte Informationen über die Seefahrt, nahm an Expeditionen teil, organisierte Kongresse bis es 2000 zur Pressekonferenz im Senckenbergmuseum kam. Dort stellte er das erste Mal öffentlich seine Erkenntnisse vor, zu denen im gleichen Jahr sein erstes Buch “Der Ursprung der Sternzeichen“ erschien.
Im Anschluss an diese Pressekonferenz ging ein großer Medienhype los: HR, RTL, ARTE, ZDF, FAZ, FR, Neue Presse etc, berichteten nacheinander über diese unerwartete Entdeckung.
In den nächsten Jahren produzierte er weitere Bücher und Filme, hielt Vorlesungen und Präsentationen im Planetarium Berlin, Max Planck Institut, Fraunhofer Gesellschaft, VdI etc..

Er war zudem Mitglied des Planungsteam bei den weltberühmten Abora Expeditionen und rüstete eigene Forschungsexpeditionen aus, die der näheren Erforschung von Spuren in bronzezeitlich überschwemmten Gebieten dienten.

Zeitgleich gründete er 2000 mit seinem Vater das „Institut für Kunst und Wissenschaft“. Ein Thinktank von Wissenschaftlern unterschiedlicher Fakulta. Das Institut dient zur Validierung und entsprechender Falsifizierung bzw. Verifizierung der Funde, Theorien und Thesen der Wirtschen Arbeit. Schon sein Vater hatte zu Lebzeiten Arbeiten über Vor- und Frühgeschichtliche Themen erarbeitet (s. „Altamira-ein prähistorisches Fresko gibt sein Geheimnis preis, Hamburg, 2000)

Er hat ausserdem in der UNESCO Worldheritage education gearbeitet.

Seither hat er 3 neue Bücher geschrieben und seine Forschungen und Entdeckungen mehreren Überprüfungen ausgesetzt. Es stellte ich heraus, dass nicht nur die eine Hälfte der Erde unter zu Hilfenahme der ersten 6 Tierkreisbildern also auch der Hälfte aller Tierkreiszeichen sondern auch noch die andere Hälfte der Erde durch die anderen Bilder dargestellt wurden. Daraus wird ersichtlich, dass es ausserdem einen Kulturaustausch zwischen den Kontinenten gegeben haben muss. Viele Funde nennt Wirth in seinem Buch : „Sternbilder, Seewege am Himmel“.